1. Hiking-Barcamp: Unter Bloggern im Sauerland

Gemeinsam mit 30 Reise- und Wander-Bloggern aus ganz Deutschland nahm ich also am

1. Hiking-Barcamp in Willingen im Sauerland teil. Soviel vorneweg: Es war ein lohnender Trip,
der interessante Einsichten in die bunte Szene der Blogger bescherte.

 

Seit ein paar Jahren spielen Blogger im Spannungsfeld Medien und Tourismus ja als neue Akteure mit.
Ähnlich wie Journalisten schreiben Blogger gerne über Themen rund ums Wandern. Anders als gelernte Journalisten sind Blogger meist Quereinsteiger. Und fast immer Idealisten, die gerne unterwegs sind und
die mit großem Engagement und viel Herzblut ihre Themen im Internet umsetzen. Fast alle Blogger haben seriöse Berufe und betreiben ihre Blogs nebenbei. Noch. Aber klar, der eine oder andere würde künftig
gerne von seiner Passion leben können. Tatsächlich arbeiten einige Blogger inzwischen so professionell,
dass ihr neues Geschäftsmodell auch wirtschaftlich funktioniert. Wie zum Beispiel der umtriebige
Blogger Markus Balkow (schoene-aussichten.de).

 

Die Hiking-Barcamp-Idee

Markus Balkow (Foto links) war es auch, der die Hiking-Barcamp-Idee auf den Weg brachte, verschiedene
Akteure aus der Welt des Wandern zusammen führte und als Sponsoren die Ferienregion Diemelsee, Willingen
im Sauerland (die erste Qualitätsregion WANDERBARES Deutschland) und die H-Hotels gewinnen konnte.

Markus Balkow: „Das spannende an einem Barcamp ist, dass jeder Teilnehmer zum Macher wird und es
um Themen für die Zukunft geht. Keines ist vorher festgelegt, sondern wird während des Barcamps zu einer Session. In Unterhaltungen im Vorfeld
können da echt gute Ideen entstehen.“ (hiking-barcamp.de)

So lief es dann tatsächlich: ein lockerer Gedankenaustausch, zwei Tage und Abende lang; Themen, die spontan entwickelt werden und gerne vertieft
wurden – sogar in den Pausen, unterwegs auf einer Netzwerk-Wanderung auf dem Diemelsteig und Uplandsteig, während eines Hüttenabend in der
Graf-Stollberg-Hütte.

 

Was sich beim Hiking-Barcamp entwickelte

Akteure und Experten gaben ihr Praxiswissen weiter. Worauf kommt es bei einem Mediakit an? Wie kann man die VG Wort anzapfen? Wie werden
Blogger von Touristikern eingeschätzt? Wie funktioniert Suchmaschinenoptimierung? Max erklärte es. Dennis (outdoor-blog.com) demonstrierte,
wie er im Schlafsack unterwegs ist. Markus sprach über die Vorteile eines Dachzeltes. Teilnehmer, die eigentlich gar nicht reden wollten, fanden sich zuweilen in der Rolle als Kopf einer Session wider. Wie Claudia (aktiv-durch-das-leben.de), sie initiierte dann sogar eine Naturschutz-Aktion als
Blogparade („Dein krassestes Müllerlebnis und Tipps zur Müllervermeidung“). Jörn, Social-Media- und Content-Manager (bergfreunde.de), erklärte,
welche Schwerpunkte Outdoor-Marken im Social-Media-Marketing setzen und welche Kanäle künftig besonders werden könnten.
Karin Hünerfauth-Brixius, Projektmanagerin Wandern bei der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, stellte vor, wie Zielgruppen-Management funktioniert.

Und dann brachte Karin mich unverhofft „als Profi“ ins Spiel, als von allen Teilnehmern gewünscht der Programmpunkt „Schreibwerkstatt“
auf die Agenda kam.

Klar, dass ich mich „eingebracht“ da habe.

Spannend, was Teilnehmer, die inzwischen einen Blogbeitrag über das Hiking-Barcamp in Willingen veröffentlich haben, als Essenz des
Wochenendes sehen. Und: Ich bin ziemlich erstaunt (und natürlich sehr erfreut), das mein bescheidener Barcamp-Beitrag, den ich da unvorbereitet beisteuern durfte, soviel Zustimmung gefunden hat. Hier vier Beispiele aus Blogbeiträgen:

 

„Besser schreiben mit Ulrich Pramann“

Umgehauen hat uns Uli Pramann, Autor, ehemaliger Chefredakteur und Herausgeber des Fit-for-fun-Magazins und viele Jahre Journalist
für den Stern. Derzeit ist er Chefredakteur und Verleger des Magazins „Nature Fitness/Wanderbares Deutschland“. Auch wenn beim Schreiben
für digitale Medien andere Regeln zu betrachten sind, waren seine Tipps nicht nur verflixt kurzweilig vorgetragen, sondern auch allgemeingültig
(sofern wir noch eine Keyword-Recherche dazupacken). Uli konnte uns mit seiner langjährigen Erfahrung essentielle Tipps für den Aufbau einer
spannenden Story geben. Mal sehen, ob ein szenarischer Einstieg die Leser packt, in unseren Beitrag auch emotional reinzuholen und am Ende
der Schmunzler, der den Artikel als solchen gut schließt. Vielen Dank dafür!

Hurra-draußen.de

 

„Wie Storytelling funktioniert“

Uli Pramann, Autor, Journalist und Herausgeber der Zeitschrift WANDERBARES Deutschland zeigte in seiner Schreibwerkstatt auf, was gute
Texte ausmachen und wie Storytelling funktioniert. Dabei konnten wir Blogger von der reichhaltigen Erfahrung und dem Fachwissen des erfahrenen Journalisten profitieren. Sein Vortrag war kurzweilig und mit lustigen Anekdoten gespickt. Nachhaltig ist mir das Zitat von Goethe „Man sieht
nur, was man weiß.“ in Erinnerung geblieben.

Hiking-blog.de

 

„Reichhaltiger Erfahrungsschatz“

 Wie gut, dass ich dabei war, als Ulrich Pramann vom Magazin Wanderbares Deutschland im Rahmen der “Schreibwerkstatt” aus seinem

reichhaltigen journalistischem Erfahrungsschatz referierte. Da konnte man sich so manchen guten Tipp holen. „Mit einem Vulkanausbruch

anfangen und dann langsam steigern...“ umschrieb er, wie ein guter Bericht im Idealfall sein soll. Aber auch akribische Recherche legte uns

der ehemalige Stern-Redakteur ans Herz. Anschaulich machte Uli das an einer wahren Geschichte aus seinem eigenen Anfängen. Er war

damals stolz auf seine Recherche-Ergebnisse über Kuno, den Vampir von Nürnberg, kehrte er als junger Journalist Anfang der 70er in die

Redaktion zurück. Und bekam vom Redaktionsleiter den, wie er selbst sagt, “Anschiss seines Lebens”. Weil er nicht darauf geachtet hatte,

welche Bäume auf dem Friedhof standen, auf dem Kuno sein Unwesen trieb. Denn genau diese kleinen Details sind es, die aus einem guten

einen noch besseren und vor allem glaubwürdigen Text machen.

Outdoorsuechtig.de

 

„Journalistisches Fach-Know-How aus erster Hand“

Besonders hervorheben möchte ich den Vortrag von Ulrich Pramann. Er offenbarte uns journalistisches Fach-Know-How in unserer "Schreibwerkstatt", sowie Tricks und Tipps aus erster Hand, für die ich ihm sehr dankbar bin. Ulrich Pramann, langjähriger Stern-Redakteur, Buchautor von über 30 Büchern

und Herausgeber des Magazins WANDERBARES Deutschland gab uns einen Einblick in seine langjährige Berufserfahrung und baute die Brücke zwischen Printmedien und der Online-Welt der Reiseblogger.

reiseblog-nrw.de